Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Wie die Gier nach Geld Lebenszeit zerstört


Frank Stohl
@frankstohl
Wie die Gier nach Geld Lebenszeit zerstört

Wer als Kind arbeiten muss, im Krieg aufwächst oder frühverheiratet wird, hat keine Kindheit: Über 730 Millionen Kinder haben laut Bericht keine Kindheit. Religion und die Gier nach Geld zerstört also Millionenfach Lebenszeit von Menschen – und warum? Damit wenige Menschen viel mehr haben als sie brauchen.

So gesehen ist ein HartzIV-Empfänger vielleicht ein Tagesdieb, ein Millionär oder gar ein Milliardär ist hingegen Zerstörer von Menschenleben.

Abgesehen davon ist es auch Zweifelhaft, ob ein so reicher Mensch dies überhaupt legal durch Arbeit und Verantwortung geschaffen hat. Denn wenn ich an eine Krankenschwester mit geringem Lohn, viel Arbeit und sehr viel Verantwortung denke, so gibt es da eine Diskrepanz im Leistungsbezug zu Manager.

13 Millionen Euro gegen 30.000 Euro im Jahr. Eine Krankenschwester muss also 460 Jahre arbeiten, um an die Leistung des Deutschen Bank-Chefs zu kommen. Leistet dieser wirklich so viel mehr?

…oder nehmen die sich nur das Geld? Wenn ja, dann sollte der Rest auch damit anfangen Geld zu nehmen das einem nicht zusteht. Vor dem Gesetz sind wir ja alle gleich… aber Reiche Menschen sind asozialer.

Related Articles

Fernsehwelt

TV-Tipp: Die Anstalt

Gemeinsam mit ihren Gästen Anny Hartmann, Michael Altinger und Timo Wopp gibt es wieder jede Menge Satire von Max Uthoff und Claus von Wagner verbreitet: Die Anstalt. Anschauen...

Posted on by Frank Stohl
Filmwelt

Kim Dotcom ist pleite

Der Wasauchimmer Kim Dotcom (aka Kim Schmitz aka Kimble), in den USA wegen der Dateitauschplattform Megaupload angeklagter Internetunternehmer und selbsternannter...

Posted on by Frank Stohl