Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Pixar zeigt Technikdetails auf GPU-Konferenz


Frank Stohl
@frankstohl
Pixar zeigt Technikdetails auf GPU-Konferenz

Am zweiten Tag der GPU Technology Conference 2014 ließ sich das Animationsstudio Pixar in die Karten gucken und präsentierte das Animations-Tool-Presto und eine Raytracing-Studie, beide mit GPU-Unterstützung: Kinohit dank GPU-Monster. Ja da hat sich einiges getan seit George Lucas Pixar an Steve Jobs verkaufte. George glaubte nicht an Computeranimierte Filme, Steve schon.

Die Filmfiguren von Pixar (Auswahl).

Die Filmfiguren von Pixar (Auswahl).

Nun also ein ganz kleiner Einblick, in die Technik, mit der Pixar arbeitet:

Presto läuft auf Quadro-K6000-Systemen mit je 12 GByte RAM und 2880 CUDA-Kernen. Der 384 Bit breite GDDR5-Speicher ist dabei mit 1500 MHz getaktet und besitzt einen Datendurchsatz von 288 GByte pro Sekunde. Der eigentliche Server läuft mit eher sparsamen 800 MHz. „Früher mussten wir fünf bis zehn Sekunden pro Frame warten, heute läuft Presto in Echtzeit – in zwei Viewer-Fenstern gleichzeitig“, sagt Dirk Van Gelder.

Wow, da tat sich wirklich was.

Related Articles

Apfelwelt

Kinotipp: Der Marsianer

Heute läuft in den deutschen Kinos der Mars-Film an: Der Marsianer. Es geht um einen unglücklicherweise zurückgelassenen NASA-Astronaut auf dm Mars. Mit den restlichen Dingen der...

Posted on by Frank Stohl
Fernsehwelt

„Little Sheldon“ – Der „The Big Bang Theory“-Spin-off

Der Chef des US-Senders CBS könnte vielleicht schon den Titel des Ablegers verraten haben: „Little Sheldon“ – Möglicher Titel des „The Big Bang...

Posted on by Frank Stohl