Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Leistungsschutzrecht reloaded: Google zum Zahlen zwingen


Frank Stohl
@frankstohl
Leistungsschutzrecht reloaded: Google zum...

Ein Jahr nach der Verabschiedung des Leistungsschutzrechts will Axel Springer, Burda und zehn weitere Verlage mit Hilfe der VG Media mbH beauftragen, Google & Co. herauszufordern: Verleger verbünden sich mit VG Media. Denn nun soll Google endlich für die Überschriften und Auszüge von Artikel bezahlen. Um nicht vom Google-Index zu fliegen, will man Google dies Verbieten – wegen Platzhirsch und so.

File photograph of an illustration picture showing a Google logo with two one Euro coins

Also nach den Gedanken der fiesen Friede, muss Google für etwas bezahlen, dass Google anbieten muss. Das wird sehr unterhaltend. Wäre ich Google, würde ich alle Geschäftsbeziehungen zu Deutschland abbrechen, alle Dienste einstellen und alle Niederlassungen schließen. Pasta.

Related Articles

Politikwelt

USA finanziert Tor und NSA hackt es

Zwei US-Ministerien finanzieren demnach über 50 Prozent des Dienstes, den die NSA als „stinkend“ bezeichnet – weil Zielpersonen im Netz anonym bleiben: USA...

Posted on by Frank Stohl
Fernsehwelt

RTL2-Webserie: Eine Luftpumpe will nach oben

Der Fernsehsender RTL II produziert erstmals eine Serie ausschließlich fürs Web und hat diese zudem bei der zu ProSiebenSat.1 gehörenden Firma Red Seven in Auftrag gegeben:...

Posted on by Frank Stohl