Die Stadt Stuttgart tut etwas in Sachen moderne Kommunikation: Freies Internet in der City ab Juni. Na da bin ich mal gespannt, wie dieses Projekt wohl an die Wand gefahren wird.

Vor Weihnachten hatte Ines Aufrecht ­daher die letzten Gespräche mit verschiedenen Telekommunikationsunternehmen über einen Drei-Jahres-Vertrag geführt. Aber wie immer geht es ums Geld. Und um rechtliche Fragen der Haftung. Denn in Deutschland ist der Betreiber eines lokalen Funknetzes mitverantwortlich für das, was die Internetnutzer mit ihrem Zugang anstellen. Eine Initiative zur Änderung dieses Gesetzes läuft.

Bevor die ach so tollen Politiker nun freies WLAN in jeder Stadt beschließen, sollte mal die Störerhaftung wegfallen, dann müsste man sich auch nicht anmelden bzw. registrieren.

„Ich sehe ein freies WLAN-Netz nicht als Luxusangebot einer Stadt an, sondern als Notwendigkeit. Es wird allmählich Zeit, dass wir da anderen Städten nicht mehr hinterherhinken.“

…und in ein paar Jahren kommt ein Bayer daher und will nicht, dass Fremde in seinem Stadtnetz gratis surfen. Nun, so weit wird es nicht kommen – Stuttgart hat keine 40.000 Euro für ein freien WLAN, also wird wohl Werbung kommen:

Danach könnte die Stuttgart-Marketing GmbH als Betreiber des Netzes auftreten. Die Kosten könnten in diesem Fall mehrere private Investoren tragen, die über den Zugang ins Netz Imagewerbung machen könnten.

Warten wir es ab. Juni 2014. Ich muss leise lachen…