Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Leistungsschutzrecht

Leistungsschutzrecht

Das neue Leistungsschutzrecht im Detail: Verlage sollen Geld von News-Aggregatoren erhalten. Also eine Zeitung will Geld, weil Google die Nachricht der Zeitung auf ihrer nachrichten-Seite anschneidet und zur Zeitung verweist. Okay, dann will ich aber auch Geld von Suchmaschinen, die auf meine Seite verweisen. Noch besser: die Herausgeber des Telefonbuches müssen für jeden Eintrag dem Anschlussinhaber zahlen – da rufen ja deshalb Menschen an.

Laut Protokoll soll „die private Nutzung von Presseerzeugnissen im Internet nicht vergütungspflichtig“ werden.

Zum Glück macht mein Weblog kein Geld mit Werbung… also abgesehen von den 2 Euro flattr im Monat.

Related Articles

Apfelwelt

„M.U.L.E. returns“ kommt auf Steam

Der Commodore 64 Klassiker M.U.L.E. (Multiple Use Labor Element) kommt nach iOS nun zu Steam: MULE Returns auf Steam. Es geht um vier Siedler, die mit ihrem Esel auf einem Planet...

Posted on by Frank Stohl
Technikwelt

Kickstarter: Tischlampe mit USB-Anschluss

Schon für Mitte nächstes Jahr eine neue Lampe geplant? Bei Kickstarter gibt es eine Tischlampe mit USB-Anschluss:Nachttischlampe mit integrierter Taschenlampe und USB-Port bei...

Posted on by Frank Stohl